Willkommen  
       Aktuelles  
       Über uns 
       Kinder & Jugendliche  
       Opferschutz  
       Digitale Medien 
         Medienkompetenz
         Medienpädagogik 
       Senioren  
       Sicherheitswochen  
       Präventionspreis  
       Tagungen 
       Weitere Projekte  
       Mitgliederversammlung 
       Downloads  
       Links  
       Kontakt  
       Anträge 
       Archiv 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
 
Medienkompetenz

Medienkompetenz ist die Fähigkeit, selbstbestimmt, kreativ und sozial verantwortlich mit Medien umzugehen und sie zur Gestaltung der eigenen Lebenswelt, zur Teilhabe an, sowie zur Mitgestaltung der (Informations-) Gesellschaft zu nutzen.

Dazu gehören:

  • Das Wissen darüber, welche Medien es gibt und welchen Nutzen sie haben.

  • Die Fähigkeit, Medien im Zusammenhang mit den eigenen Bedürfnissen, der eigenen Lebensgestaltung und Identitätsbildung, zur Information und Bildung und zur Unterhaltung sinnvoll auswählen zu können.

  • Das Vermögen, über die eigene Mediennutzung und über Medienwirkungen nachdenken zu können.

  • Das technische Wissen über Medien bzw. den Umgang mit Geräten.

  • Die Fähigkeit, die jeweilige „Mediensprache“ verstehen und analysieren zu können, d. h. Medien „lesen“ zu können.

  • Die Produktionsbedingungen von Medien und ihren Bezug zur gesellschaftlichen Wirklichkeit einschätzen zu können.

  • Medienbotschaften zu beurteilen (Boulevardpresse, Nachrichtenmagazine) und kritisch über Begriffe wie Realität, Wahrheit, Information, Wissen, Manipulation etc. nachdenken zu können.

  • Medien gestalten und zur Kommunikation einsetzen zu können, als Erweiterung der eigenen Handlungs- und Ausdrucksfähigkeit (aktiver Medienumgang) – so z.B. für die Gestaltung einer eigenen Homepage.


Quelle (Text und Bild): www.polizei-beratung.de

SicherHeid e.V. hat sich zusammen mit anderen Partnern, insbesondere dem Verein Prävention Rhein-Neckar e.V., im Rahmen der Projektarbeit bereits kurz nach der Vereinsgründung dazu entschlossen, die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu fördern.
Hierzu unterstützt der Verein gezielt die Präventionsarbeit mit Schülerinnen und Schülern, z.B. über das Medium Film.




Kino Specials

Unsere Gesellschaft ist geprägt durch die Allgegenwart audio-visueller Medien. Kino übt eine besondere Faszination auf junge Menschen aus. Diese Entwicklung hat sich in den letzten Jahren verstärkt. Filme werden heute in erster Linie unter betriebswirtschaftlichen Aspekten – hohe Besucherzahlen - produziert. Gerade jungen Menschen, die meistens mit ihrem Medienkonsum allein gelassen werden, müssen Orientierungshilfen in der gegenwärtigen Medienwelt angeboten werden.

Bei den KINO-SPECIALS wird Kino zum Lernort. Ein Filmkritiker und Medienpädagoge des Instituts für Kino und Filmkultur Köln analysiert und diskutiert mit den jungen Zuschauern die Filme, deren Inhalte und Darstellungsweisen aus Sicht der Medienpädagogik. Nach einer kurzen Einführung werden Kinofilme zu den Themenbreichen Gewalt, Sucht, Toleranz und Fremdenfeindlichkeit gezeigt. Eine 45-minütige Diskussion schließt sich an, in der versucht wird, Vergleiche zwischen Filmhandlung und Realität herzustellen. Der örtliche Bezug wird durch den jeweiligen Jugendsachbearbeiter der Polizei vermittelt.

An der nahezu flächendeckenden Durchführung von Kino-Seminaren zur Gewalt- und Suchtprävention haben seit 2000 an den insgesamt 11 Kinostandorten in Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis viele tausend Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Den Projektbeteiligten wurde eine umfangreiche Informationsbroschüre für die Vor- und Nachbereitung als Handreichung zur Verfügung gestellt. Im Oktober 2000 erfolgte eine zweitägige Fortbildung von künftigen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus den Bereichen Schule, Jugendarbeit, Suchtprävention, Drogenberatung und Polizei.

Das Projekt, durchgeführt und organisiert von der Polizeidirektion Heidelberg und unterstützt von den Vereinen SicherHeid e.V. und Prävention Rhein-Neckar e.V., fand bei der Fachtagung Kino (Juli 2000 Berlin), dem 6. Deutschen Präventionstag (November 2000 Düsseldorf), sowie der Tagung der Jugendschutzbeauftragten der Bundesländer (Mai 2001 Erfurt) große Beachtung.

Kino-Specials werden nach Möglichkeit einmal jährlich in Heidelberg und an verschiedenen Kinostandorten im Rhein-Neckar-Kreis durchgeführt. Sie sind ein Baustein im gesamtgesellschaftlichen Präventionsansatz zur Gewalt- und Suchtvorbeugung und sehr gut geeignet, z.B. die polizeilichen Programme "Herausforderung Gewalt" und "Was tun gegen Sucht" sinnvoll zu ergänzen.

Wichtig ist die Vor- und Nachbereitung der Thematik im jeweiligen Schulunterricht.


Im Folgenden finden Sie Materialen Zur Unterrichtsvorbereitung:

>> Filmbegleithefte der Bundeszentrale für politische Bildung
>> Filmbegleithefte des Instituts für Kino und Filmkultur


Das Thema "Lernort Kino" wurde im Jahr 2000 in einer Diplomarbeit evaluiert:

>> Zur Diplomarbeit

Schulkino
Rhein-Neckar/ Heidelberg

Ein niederschwelliges Angebot zur nachhaltigen Verbesserung der Medienkompetenz junger Menschen.

Kinder und Jugendliche wachsen heute in einer von Medien geprägten Umwelt auf. Der Film in seinen verschiedenen Formaten – als Serie im Fernsehen, als Spielfilm im Kino oder auf Video/DVD – ist dabei nach wie vor Leitmedium und nimmt im Prozess der Persönlichkeitsentwicklung Einfluss auf die Ausbildung von Identität, Weltverständnis, Normen und Werten. Es ist deshalb eine wichtige Aufgabe von Bildung und Erziehung, Schülerinnen und Schüler zu befähigen, reflektiert und kritisch mit diesem Medium umzugehen. Die audiovisuelle Lesefähigkeit ist zu einer Schlüsselkompetenz geworden. Gleichzeitig bieten Spielfilme einen erlebnisorientierten Zugang zu Themen, insbesondere auch im Kontext von personaler und sozialer Kompetenz und eröffnen der pädagogischen Arbeit dadurch vielfältige und fruchtbare Anknüpfungspunkte.

Das Schulkino Rhein-Neckar / Heidelberg bietet hierfür seit dem Jahr 2002 den entsprechenden Rahmen. Das Medienzentrum Heidelberg (www.mzhd.de) und die Kinos in der Region stehen hierbei als Partner zur Verfügung. Auch die Polizei bietet ihre Unterstützung an, wenn es beispielsweise um die Themen Gewalt, Drogen und Fremdenfeindlichkeit geht. Regelmäßige Fortbildungen liefern Informationen und Anregungen für Lehrkräfte und Erziehungsverantwortliche.

Bei der Filmauswahl kann auf das aktuelle Angebot und die langjährigen Erfahrungen des Schulkinos Dresden (www.schulkino.de) und die Materialien der Bundeszentrale für politische Bildung (www.kinofenster.de) zurück gegriffen werden.


 Heidelberger Präventionspreis 2017
Die aktuelle Ausschreibung des Heidelberger Präventionspreises 2017 ist am Start! Das Thema dieses Jahr: Gesellschaft im Wandel - Prävention geht alle an!
Wagen Sie den Schritt und bewerben Sie sich mit Ihrem Projekt. Es lohnt sich in jedem Fall für Sie!
>> zur Ausschreibung
>> Infos rund um den Preis
 Ein Urgestein der Prävention!
Fast 20 Jahre lang führte Günther Bubenitschek die Geschäfte unseres Partnervereins Prävention Rhein-Neckar e.V. Am 5. April 2017 übergab er nun die Amtsgeschäfte in die Hände von Frau Tanja Kramper. Damit ging eine Ära zu Ende, die ihresgleichen sucht.
Rhein-Neckar-Zeitung vom 06.04.17
 Quwwa - Radikalisierung präventiv begegnen - und Theaterstück Jungfrau ohne Paradies
Gemeinsam mit dem Verein Mosaik Deutschland e.V. und der Stadt Heidelberg startet SicherHeid e.V. ein Pilotprojekt zur Verhinderung von Radikalisierung bei jungen Menschen. Als Einstieg in die Thematik eignet sich das Theaterstück "Jungfrau ohne Paradies".
...mehr.
Zur Quwwa-Homepage und den konkreten Angeboten für Schulen geht es hier.
Zum Flyer-Download.
Direkter Kontakt für alle Fragen: Tel. 0177 6726440 oder info@quwwa.de
 Förderprogramm 2017
Geminsames Förderprogramm der Stadt Heidelberg und des Vereins Sicheres Heidelberg e.V.
...mehr.
 Aktuelle Info zu Selbstbehauptungskursen
Interessierte Frauen wenden sich bitte an den Frauennotruf Heidelberg unter Tel. 06221/181622 (siehe auch www.frauennotruf-heidelberg.de).
 Heidelberg. Aber sicher!
Die gemeinsame Präventionskampagne von Stadt Heidelberg, Polizeipräsidium Mannheim und unserem Verein geht weiter.
...mehr.
 Schutz vor Einbruch: Heidelberger Schlossprämie, Faltkärtchen und Förderung des Bundes
Die Stadt Heidelberg unterstützt seit Juni 2015 den Einbau von Sicherungstechnik an Haus und Wohnung mit einem finanziellen Zuschuss.
...mehr.
...direkt zum Flyer.
...zu den 10 goldenen Regeln.
Weitere Fördermöglichkeiten gibt es über die KfW (als Kredit oder Zuschuss).
...KfW-Einbruchschutz
Sicheres Heidelberg e.V. stellt Ihnen gerne ein Faltkärtchen mit Tipps zur Verfügung. Wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle.
...Faltkärtchen
Die Internetseite K-Einbruch informiert ausführlich über technische Sicherungsmöglichkeiten.
Impressum & Datenschutz